UWG-Ferienprogramm

Rechtzeitig zum Beginn des Kurses hatten sich die Regenwolken verzogen und wir konnten pünktlich starten. Nach einer kurzen Begrüßung durch den 2. Bgm., Winfried Knötgen überprüften wir die Ausrüstung der Teilnehmer sowie die Räder.

Dazu gehörten die Bremsen, Lenker, Sattel, Reifen, Beleuchtung, etc. und ein nachziehen eventueller loser Teile. Danach erfolgte die Einstellung der Sitzposition (Ergonomie) Fahrer zum Fahrrad.

Die erste Übung bestand darin, eine Euro-Palette als Hindernis zu überfahren. Hierbei kommt es auf das Timing der Gewichtsverlagerung an und die Überwindung hier „einfach“ drüber zu fahren.

Nach der Streckenbegehung ging es dann los.

Anfängliche Ängste und falsches An- und Abfahren der kleinen Hügel waren schnell genommen. Die Kids gewannen immer mehr zutrauen in ihre Fähigkeiten und damit mehr Sicherheit im Beherrschen des Bikes. So wurde Runde um Runde auf die vorher abgesperrten und durch Streckenposten gesicherten Parcours gefahren.

Nachdem wir etwas früher mit unserem Programm fertig waren, bestand der Wunsch, noch weiter zu üben. Alle waren dafür, nun ein paar einfache Trails und Waldwege zu erkunden.

Mit leichten Steigungen und Abfahrten wurde begonnen bis hin zu höheren – für die Kinder geeignete – Trails. Es war alles dabei und die Kratzer vom Gebüsch und das Jucken der Brennnesseln waren auch bald vergessen – das gehört zum Mountainbiken! Wie gesagt, es war freiwillig, aber keiner der Teilnehmer scheute diese Wege. Auch das einzige Mädchen fuhr tapfer mit – Respekt.

Am Ende durften sich alle einen Preis aus unserer Wunschkiste aussuchen und kehrten wohl etwas müde aber glücklich nach Hause.

Gerne habe ich als Guide diese Veranstaltung durchgeführt und mein Resümee lautet: „Es hat allen sehr großen Spaß gemacht.“

Vielen Dank an die Helfer dieser kurzweiligen Veranstaltung. Unseren 2. Bgm. Winfried Knötgen, dem 1. Vorstand der U.W.G. Alex Götz sowie an Daniel Müller, Gemeindejugendarbeit.

 

Martin Issing