Angebote für Sie

  • Als willkommener Gast Veranstaltungen bereichern.
  • Sich über Aktuelles in der politischen Gemeinde informieren.
  • Unabhängig Entwicklungen fördern, mitwirken.
  • Ideen und Engagement anderer fördern und sich selbst einbringen.
  • Mitwirken bei Aktionen, Projektgruppen, Mitgliederbetreuung, Vorstandsarbeit. Ihr Recht auf Kandidatur als parteifrei wahrnehmen (Gemeinderat und Kreistag)
  • Ihr Recht auf Bildung einer Wählergruppe ausüben (Artikel 23 Gemeinde- und Landkreiswahlgesetz).
  • Freie Wahl-Alternativen ermöglichen und unterstützen, dadurch die Demokratie und Persönlichkeitswahl fördern.


Kabarett-Nachlese mit Alfred Mittermeier

Gelbwurst reduziert die Deppenquote

Einen Glücksgriff hatten wir mit Alfred Mittermeier in der 12. Auflage unseres „Kabarett am Faschingsdienstag“. Rund 2 Stunden dauerte der satirische Rundumschlag im ausverkauften Bacchuskeller. Gekonnt nahm er Themen wie die sprachliche Gleichberechtigung, Flüchtlingspolitik, Bundeswehr, EU und weiteres aufs Korn und begeisterte dabei mit scharfsinnigen Humor, bissigen Pointen und poetischen Gedichten.

Als Lösung aller Probleme präsentierte Mittermeier die Gelbwurst, in der bekanntlich Hirn verarbeitet wird.

Den Plan des Gesundsparens der südeuropäischen Ländern vergleicht er mit einem halben Hendl, das man zum Tierarzt bringt. Dass die EU, dieser Wirtschaftskonzern mit 28 selbstständigen Filialen, so aussieht wie sie aussieht, wundert nicht mehr, wenn man weiß, dass die einzelnen Filialen unterschiedlich Öffnungszeiten haben. Ungarn sperrt zu, wenn Slowenien sich einsperrt. Österreich sperrt nicht weil Deutschland auf sperrt, Kroatien sperrt lustig mit, und Polen sperrt sich generell. Die grenzenlose Freiheit hat Grenzen. Verschenktes Schengen.
Und vielleicht könnte ja die Gelbwurst auch den Zustand der Bundeswehr heilen, die aktuell Angst vor der Kriegserklärung eines österreichischen Schützenvereins haben muss und Ihre Panzer mit H-Kennzeichen ausrüstet.

Vielen Zahnärzten dürfte an diesem Abend die Ohren geklungen haben, als Mittermeier süffisant feststellte, dass diese nur deshalb nicht mehr in der Fußgängerzone betteln, da sie sich keinen Hut mehr leisten können. Steuern hinterziehen können schließlich nur, wer genügend Einkommen hat.

Nach gut zwei Stunden gingen die Zuhörer gut gelaunt und klüger als vorher nach Haus. Nun wissen sie nämlich, dass es effektiver wäre, Hirn statt Waffen zu exportieren. Sie wissen, dass in einer Ehe der die Hosen anhat, der sich die Bettdecke an die Knopfleiste seines Schlafanzuges knöpft und Sie können ahnen, dass eine Selbstmordattentäter nicht mit 72 Jungfrauen belohnt wird, sondern mit einer 72-jährigen, Sternzeichen Jungfrau.

Zum Ende noch der Hinweis auf ein interessantes Video von Alfred Mittermeier auf YouTube – Braungebrannt -; anschauen und nachdenken lohnt sich.

Arno Greiner
1. Vorsitzender

Auszeichnung für Winfried Knötgen

Unser langjähriges Gemeinderatsmitglied der U.W.G/Freie Wähler wurde vom Bayerischen Innenministerium für seine hervorragende ehrenamtliche kommunale Tätigkeit ausgezeichnet. Bereits seit 1996 gehört Winfried Knötgen dem Gemeinderat Veitshöchheim an und war in dieser Zeit Fraktionssprecher , Rechnungsprüfer und Mitglied des Hauptausschusses . Seit Mai ist er auch zweiter Bürgermeister von Veitshöchheim. Mit der kommunalen Dankurkunde kann man dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland gleichstellen.

Die U.W.G / Freien Wähler Veitshöchheim gratulieren ihrem Mitglied recht herzlich und sagt ebenso Dank für die großartige Leistung von Winfried Knötgen.