Nominierungsversammlung für die Kommunalwahlen am 15. März 2020

Die Weichen für die am 15. März 2020 stattfindenden Kommunalwahlen sind gestellt unter der Leitung von Burkard Löffler ohne Gegenstimmen über die Bühne ging.
Ziel ist es, bei der nun anstehende Reduzierung von 24 auf 20 Gemeinderäten, wieder vier Sitze im Gemeinderat zu erobern. Derzeit sind Winfried Knötgen, Stefan Oppmann, Martin Issing und Rosa Wittstadt für die U.W.G im Gremium und auf den Plätzen 1 bis 3 und 11 auch wieder kandidieren.
Es ist uns gelungen, den Bürgern einen ansprechenden Kandidaten-Mix nach den Kriterien, Alter, Beruf, Ortsteile und Geschlecht zu präsentieren. Stolz sind wir mit Luca Schenk auf Platz 9 und Kathinka Tempel auf Platz 13 zwei 20jährige und mit Karl Flammersberger einen 27jährigen als Kandidaten auf der Liste zu haben.
Wir konzentriert uns voll darauf, die Gemeinde weiter zu entwickeln. Deshalb werde auf ein übliches Parteiprogramm verzichtet, weil man auf das Verantwortungsbewusstsein der einzelnen Gemeinderäte setze. So könne jeder UWG-Gemeinderat frei ohne Fraktionszwang entscheiden.

Über ihre Nominierung auf der U.W.G.-Liste für die Wahl des Gemeinderates am 15. März 2020 freuen sich v.l.n.r. vorne Gertrud Gerhard (1. Ersatz), Vorsitzender Martin Issing (auf Platz 3), Rosa Wittstadt (11), Luca Schenk (9), Erika Blankart (4), Rudolf Simmelbauer (2. Ersatz), Kathinka Tempel (13), Arno Greiner (7), Wahlleiter Burkard Löffler, hinten Alfred Schulz (19), Emil Tolev (6), Margret Simmelbauer (15), Anton Müller (14), Wolfgang Gerhard (16), Stefan Oppmann (2), Stefan Einberger (18), Winfried Knötgen (1) und Ruth Hingkeldey (8) – es fehlen: Bernd Schäfer (5), Dr. Michael Schmitt (10), Karl Flammersberger (12) und Ulrike Zimmermann (17) – Foto Dieter Gürz

Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.