U.W.G.-Vorsitzender Martin Issing an der Seite von Parteichef Hubert Aiwanger – FREIE WÄHLER BAYERN tagten in Veitshöchheim

In aller Munde in Bayern war am Samstag Veitshöchheim als Schauplatz der Landesdelegiertenversammlung des FREIE WÄHLER Landesverbandes Bayern in den Mainfrankensälen, bei der vier Resolutionen zu den Themen „kinderfreundliches Bayern“, die Energiewende, die Stärkung des Mittelstands und die Reduzierung des Flächenverbrauchs verabschiedet wurden (siehe Abdruck am Ende).
Für den Veitshöchheimer Martin Issing, vor zwei Jahren in den Gemeinderat nachgerückt und seit zehn Monaten Vorsitzender der U.W.G. / Freie Wähler Veitshöchheim e. V., war es eine große Ehre, am Tisch neben dem Parteichef der Freien Wähler Bayerns und Bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger die Versammlung verfolgen und ein Grußwort sprechen zu können.

Grußwort Martin Issing:
„Mit großer Freude haben wir alle das Ergebnis der letzten Wahl zum bayerischen Landtags aufgenommen. Nun sind wir mit dabei – in Bayern – Einfluss und Verantwortung auf die politischen Geschicke zu nehmen. Dabei sollten wir uns auf unsere Ideale und Stärken besinnen, dieses nutzen und unsere Ziele weiterverfolgen. Denn dafür wurden wir von den Bürgerinnen und Bürgern – als Alternative zu der bisherigen Politik gewählt.
Nun gilt es, diesen Richtungswechsel und Schwung mitzunehmen in die Kommunalpolitik für die anstehende Wahl am 15. März 2020. Dafür sind wir auch heute hier!

Erlauben Sie mir, Ihnen unseren Verein kurz vorzustellen.
Wir, die U.W.G. / Freie Wähler Veitshöchheim e. V. wurden 1986 gegründet mit dem Ziel, einen eigenen Bürgermeisterkandidaten ins Rathaus zu bringen.
In den Folgejahren 1990, 2002 und 2014 stellten wir ebenfalls einen eigenen Bürgermeisterkandidaten. Seit 2014 stellen wir – mit Winfried Knötgen – den 2. Bürgermeister. Aktuell sind wir mit vier Sitzen im Gemeinderat vertreten.
Neben der politischen Arbeit pflegen wir auch das gesellige Miteinander und beteiligen uns mit verschiedenen Aktionen am Gemeindeleben. Hierzu zählen Winterwanderungen, Firmenbegehungen, am Faschingsdienstag seit vielen Jahren ein politisches Kabarett, hier in der „Hochburg des fränkischen Faschingstreibens“, Kinderprogramm auf dem Abenteuerspielplatz mit einer Saftbar- und Obst Ecke, Mountainbike-Kurs für die Kids – um nur einige zu nennen.
Noch ein Gedanke zum Schluss:
Lassen wir uns nicht vereinnahmen von Ideologien und Blendern, die das „blaue vom Himmel“ versprechen. Zeigen wir auf und beweisen, dass es auch anders geht.

In diesem Sinne wünsche ich der Veranstaltung eine lebhafte, ertragreiche Diskussion, einen guten Verlauf und nocheinen schönen Aufenthalt mit guter Erinnerung an unser schönes Veitshöchheim mit dem Motto „so lässt sich’s leben.“

Dieser Beitrag wurde unter Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.